Daniel Ernst - Fotolia.com

Dezentrales Beschwerdemanagement in der ZUE Olpe


Im Rahmen des Förderprogramms „Soziale Beratung von Flüchtlingen in Nordrhein-Westfalen“ wurde am Standort der Zentralen Unterbringungseinrichtung  (ZUE) Olpe ein dezentrales Beschwerdemanagement eingerichtet. Träger des Angebots ist die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen-Wittgenstein/Olpe.

Das Angebot der dezentralen Beschwerdestelle richtet sich dabei vor allem an die Bewohner der ZUE Olpe. Ihnen soll eine Möglichkeit eröffnet werden, direkt vor Ort Problematiken in Bezug auf die Unterbringung und die Behandlung in der Einrichtung vorbringen zu können. Ziel des dezentralen Beschwerdemanagements ist es, dabei möglichst unmittelbar und unbürokratisch Problemlösungen vor Ort zu unterstützen und voranzutreiben. Sollte es im Verlaufe der Bearbeitung zu keiner Einigung bzw. zu keiner Lösung des Problems kommen, so wird die Beschwerde an die „überregionale Koordinierungsstelle“ weitergegeben. Dies gilt auch in jenen Fällen, bei denen es sich um Beschwerden grundsätzlicher Art handelt, die im gravierendsten Fall mit Verletzungen der Menschenrechte einhergehen. Fälle solcher Art werden zusätzlich an das zuständige Landesministerium kommuniziert. Durch eine transparente Kommunikation mit den sich beschwerenden Bewohnern sollen diese über den Verlauf ihrer Beschwerde und dessen Bearbeitung auf dem Laufenden gehalten werden.

Gefördert durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Logo Ministerium Integration