IMG_5718

Kontakt- und Begegnungstreff „AWO 100“


Einer der wichtigsten Aspekte des Inklusionsgedankens ist es, Menschen mit Behinderungen den Zugang zur Mitte der Gesellschaft zu ermöglichen. Um den Betroffenen auf diesem Weg die notwendige Unterstützung geben zu können, rief das Ambulant Betreute Wohnen des AWO Kreisverband Siegen-Wittgenstein/Olpe im Januar 2013 den Kontakt- und Begegnungstreff „AWO 100“ ins Leben. Seitdem steht den Klienten des BeWo in den Räumlichkeiten der Weidenauer Straße 100 ein facettenreiches Angebot an Aktivitäten zur Verfügung. Dazu zählen unter anderem ein Backtreff, eine Kochgruppe, ein gemeinsames Frühstücken, eine Männer- und eine Frauengruppe, eine Freizeitgruppe, die „Wortschmiede“ und vieles mehr.

Bei der Interessenvertretung „Für uns und andere“ kommen Klienten regelmäßig zusammen, um aktuell relevante Themen zu besprechen und sich für die Umsetzung barrierefreier Interessen vor Ort einzusetzen. Darüber hinaus werden offene Sprechstunden angeboten, bei denen sich Interessierte Montags von 9.00 bis 11.00 Uhr und Dienstags von 15.00 bis 17.00 Uhr Auskünfte rund um das Ambulant Betreute Wohnen einholen können. Auch der renommierte „Bürgerservice Brückenbauer“, der Menschen in schwierigen Lebenslagen Hilfe und Rat anbietet, ist Mittwochs zwischen 15.00 und 17.00 Uhr vertreten.

Neben dem Ziel, Inklusion voranzutreiben, ist es der Arbeiterwohlfahrt ebenso wichtig, Menschen mit Migrationshintergrund den Einstieg in unsere Gesellschaft zu vereinfachen. Zuständig dafür ist in erster Linie Emetullah Hokkaömeroglu, Leiterin der Integrationsagentur. Donnerstags von 10.00 bis 12.00 Uhr ist sie im Begegnungstreff vor Ort und hilft Migranten beispielsweise dabei, Formulare zu verstehen und auszufüllen.