Loyality

Stationäre Jugendhilfe-Wohngruppe


Die stationäre Jugendhilfe-Wohngruppe der AWO in Oberhundem bietet Wohnplätze für unbegleitete minderjährige Jugendliche aus dem Ausland und der Region des Kreises Siegen-Wittgenstein und Olpe, die aus unterschiedlichsten Gründen nicht mehr im Elternhaus bleiben können.

Insgesamt bietet das Haus neun Regelplätze und zwei Inobhutnahme- oder Clearingplätze. Hinzu kommen nochmal drei Verselbständigungsplätze. Darunter versteht man Plätze für Jugendliche, die nur noch in Teilbereichen auf Hilfestellungen angewiesen sind, ansonsten aber in der Lage sind, eine eigenständige Lebensführung zu praktizieren.

Die zugewiesenen Jugendlichen können bis zum Erreichen der Volljährigkeit in der Wohngruppe der AWO leben. Sie werden an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr von einem erfahrenen Team, bestehend aus sozialpädagogischen Fachkräften und Dolmetschern betreut. Je nach Sprachvermögen erhält jeder Bewohner ein auf ihn zugeschnittenes „Betreuungspaket“, bestehend aus verschiedenen Bildungskursen und anderen Maßnahmen, die Hilfestellungen und Orientierung im neuen Lebensraum geben.

An erster Stelle soll je nach individuellem Potential und Lebensalter der Einstieg in die jeweilige Regelschule angestrebt werden. Die Findung eines Ausbildungs- oder Arbeitsplatzes ist das angestrebte Fernziel.

 

Hier finden Sie unseren Flyer „AWO Agebote für Geflüchtete“ in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Persisch, Tigrinya, Dari und Kurmanji.



Ansprechpartner

Alexandra Tabak

Fachberatung Kinder, Jugend und Familie / Leitung stationäre Jugendhilfewohngruppe