Inklusion und Nachhaltigkeit im Blick


Hotel Fünf10 nimmt bald den Betrieb auf

Die letzten kleinen Schönheitsarbeiten werden noch erledigt, das neue Mitarbeiterteam steht bereits in den Startlöchern – Nach fast zweijähriger Bauzeit öffnet das Hotel Fünf10 in Netphen-Deuz bald seine Türen für die ersten Gäste. Dr. Andreas Neumann, Geschäftsführer des AWO Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein/Olpe, und Hotelprojektleiter Alexander Nikolay gaben nun erste Einblicke in das neue AWO Inklusionshotel, das in Südwestfalen das erste seiner Art ist. Fortan werden hier Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam arbeiten und den Hotelbetrieb ans Laufen bringen.

In den nächsten Wochen sollen die ersten Übernachtungsgäste im lichtdurchfluteten Eingangsbereich von den Mitarbeitern begrüßt werden. Eine große Glasfront und ein ausladender Balkon ermöglichen hier einen weiten Blick ins Grüne, gemütliche Lounge-Sessel laden zum Verweilen ein. Ein Stockwerk tiefer bietet das großzügige Restaurant mit einem ausgefallen gestalteten Buffetbereich Platz für insgesamt 70 Gäste. An vielen Stellen lassen sich interessante Blickfänge, wie beispielsweise bunte Wanddrucke, entdecken. Die Verwendung verschiedener Naturmaterialien wie Holz und Moos sowie die dominierenden Grün- und Brauntöne fügen sich zu einem harmonischen Gesamtbild.

In dieser Umgebung nahm das neue Hotel-Team nun erstmals seine Arbeit auf. Insgesamt wurden 14 Arbeitsplätze geschaffen, davon sechs für Menschen mit Behinderung. „In den kommenden Tagen lernen die Mitarbeiter sich in dem Neubau zurecht zu finden, machen sich mit dem Corona-Hygienekonzept vertraut und üben die verschiedenen Abläufe ein, damit zum offiziellen Start alles reibungslos funktioniert“, so Alexander Nikolay. Vorab hatten sich die Mitarbeiter mit Beeinträchtigung mit diversen Qualifizierungsmaßnahmen in den Bereichen Hauswirtschaft und Küche im zentralen Berufsbildungsbereich (zBBB) der AWO Siegener Werkstätten auf ihren Einsatz vorbereitet, sowie interne Praktika – überwiegend im „Restaurant Bar Fünf10“ – absolviert.

Mit dem durch die Aktion Mensch und die Stiftung Wohlfahrtspflege geförderten Bau des als Drei-Sterne-Haus agierenden Inklusionshotels weitet die AWO ihren gastronomischen Geschäftsbereich weiter aus. Für Dr. Andreas Neumann ist diese Weiterentwicklung nur logisch: „Mit dem Hotel verfolgen wir unsere Vision von gleichberechtigter Teilhabe und nachhaltiger Integration von Menschen mit Behinderung in die Arbeitswelt. Mit dem „Restaurant Bar Fünf10“ betreiben wir bereits seit vielen Jahren sehr erfolgreich das einzige inklusive Restaurant in dieser Region. Bisher haben wir hier nur gute Erfahrungen sammeln können, unsere Mitarbeiter mit und ohne Behinderung sind ein eingespieltes Team und arbeiten gleichberechtigt Hand in Hand – und zwar so, dass jeder sein individuelles Potential einbringen kann. Im Hotel wird es nicht anders sein.“

Die Mitarbeiter mit Handicap übernehmen verschiedenste Aufgaben, vom Empfang der Gäste an der Rezeption, über Verwaltungs- und Hausmeistertätigkeiten, bis hin zum Service und Housekeeping. Ein Aufzug soll dafür sorgen, dass sowohl Gäste als auch Mitarbeiter, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, jedes Stockwerk schnell erreichen können. Im Restaurant kommen vereinfachte Bestellkarten zum Einsatz, im Bereich des Housekeeping wird viel mit Piktogrammen gearbeitet und die Mitarbeiter in der Verwaltung nutzen höhenverstellbarer Schreibtische.

Neben der inklusiven Gestaltung der Arbeitsplätze, bietet das flache, zweigeschossige Haus mit seinen 48 Zimmern eine ebenso barrierefreie beziehungsweise -arme Ausstattung als Option für Gäste mit Behinderung. Drei Zimmer sind komplett barrierefrei, ein Raum ist sogar mit einem Pflegebett ausgestattet und bietet zusätzlich Platz für eine Begleitperson. Bodentiefe Fenster erlauben auch hier einen Blick auf das grüne Umland, alle Zimmer wurden mit viel Liebe zum Detail ausgestaltet. So lassen sich auch verschiedenste Produkte aus den AWO Siegener Werkstätten wiederfinden, wie zum Beispiel aus Holz gefertigte Untersetzer für Wasserflaschen und Gläser.

Alexander Nikolay betont, dass neben dem Inklusionsgedanken vor allem auch der Nachhaltigkeitsaspekt in das Hotelkonzept eingeflossen sei: „Wir beziehen alle Lebensmittel saisonal und frisch aus Deutschland, einen Großteil davon direkt aus der Region. So erhalten wir beispielsweise jede Menge Gemüse aus Eigenanbau aus dem Gewächshaus der AWO Werkstatt Deuz. Wir arbeiten aber auch eng mit den Bauern aus der Umgebung zusammen. Perspektivisch möchten wir hinter dem Hotelgebäude auch selber einen kleinen Acker betreiben und eine Wildblumenwiese als Heimat für Insekten und Bienen aussähen, um eigenen Honig herstellen zu können. Eine Schnellkompostieranlage wird uns bei der Entsorgung der Abfälle unterstützen. Einer unserer Grundsätze ist es, Müll, insbesondere Plastik, zu vermeiden noch bevor er anfallen kann.“

Aber nicht nur Inklusion und Nachhaltigkeit sind hier wichtige Themen. Auch Bildung spielt eine zentrale Rolle. Dr. Andreas Neumann sieht das Hotel Fünf10 als perfekte Ergänzung zum AWO Bildungszentrum. Wer hier eine Fortbildung oder ein Seminar besucht, kann nun direkt im Nachbargebäude übernachten. Auch größere Tagungen lassen sich problemlos in den Räumlichkeiten des Bildungszentrums und des Hotels ausrichten. Der gesamte Komplex, der neue AWO Campus, soll als eine Einheit wahrgenommen werden. Ergänzt wird er um den zentralen Berufsbildungsbereich (zBBB) der AWO Siegener Werkstätten, der ebenfalls schon seit einigen Jahren seinen Standort im Nauholzer Weg hat, sowie um die benachbarte AWO Schule „Am Sonnenhang“. Zur Zielgruppe gehören aber nicht nur Teilnehmer interner und externer Schulungen und Weiterbildungsmaßnahmen, sondern auch Wander- und Radtouristen, die den Rothaarsteig mit seiner Umgebung erkunden möchten, so Alexander Nikolay. „Buchungsanfragen nehmen wir ab sofort gerne entgegen.“

Auch wenn der Start durch die aktuelle Corona-Pandemie erschwert wird, der Hotelprojektleiter und der AWO-Geschäftsführer optimistisch. „Uns ist bewusst, dass wir in einer schwierigen Zeit eröffnen. Besonders das Tagungsgeschäft ist von den Corona-Auswirkungen derzeit noch stark betroffen. Der neue Trend, dass viele Menschen nach alternativen Urlaubsmöglichkeiten in Deutschland suchen, stimmt uns aber für die kommenden Monate positiv“, so Dr. Andreas Neumann. Aufgrund der aktuellen Lage wird es vorerst auch keine große Eröffnungsfeier geben, berichtet Alexander Nikolay. „Wir planen aber im nächsten Frühjahr einen Frühlingsmarkt auf dem AWO Campus stattfinden zu lassen, in dessen Rahmen wir das Hotel der breiten Öffentlichkeit vorstellen möchten.“