Startschuss für neue AWO MINT-Kita in Büschergrund


Symbolische Schlüsselübergabe von Bauherr Axel Stracke an Stefan Feldmann, Leiter der neuen AWO MINT Kita in Freudenberg. Mit im Bild v. links Bürgermeisterin Nicole Reschke, AWO Geschäftsführer Dr. Andreas Neumann und Christiane Mohl von der AWO.

Kinder lieben es, zu forschen, zu entdecken, zu experimentieren und sich in verschiedenen Projekten auszuprobieren. Und genau das möchten das pädagogische Team der neuen AWO MINT Kita in Freudenberg Büschergrund auch erreichen. „Die Freude am Entdecken wecken“ – so lautet die Maxime. Und nun steht dem gemeinsamen Experimentieren nichts mehr im Wege, denn die neue Kita, gegenüber dem Schulzentrum in Büschergrund in der Hermann-Vomhof-Straße 14 ist seit Mitte April geöffnet. Das neue Haus bietet Platz für 100 Kinder, davon insgesamt 22 U3 Plätze, verteilt in 5 Gruppenräumen mit jeweils 45 Quadratmetern Fläche. Damit wurden die beiden Interimslösungen der AWO MINT-Kita an den Standorten am Marktplatz und an der Euelsbruchstraße erfolgreich in einer Einrichtung zusammengeführt. AWO-Geschäftsführer Dr. Andreas M. Neumann wünschte den Kindern und dem pädagogischen Personal der Einrichtung alles Gute und viel Freude für die Zukunft. Gemeinsam mit Bürgermeisterin Nicole Reschke, dem Bauherren Axel Stracke, Geschäftsführer der SGS Kindergartenbau GmbH sowie Christiane Mohl von der AWO fand jetzt – pandemiebedingt im Außenbereich der Kita die offizielle Schlüsselübergabe an Einrichtungsleiter Stefan Feldmann statt. „Wir wollen die Kinder hier für Naturwissenschaften und Technik begeistern. Das Entdecken, Lernen und Forschen auf spielerische Art und Weise bildet sozusagen den Grundstein des pädagogischen Konzeptes. Kinder sind neugierig, stellen Fragen und wollen ihre Welt entdecken. Wir möchten sie dabei begleiten und ermutigen“, erklärt Stefan Feldmann noch einmal die pädagogische Intention.

Das passende Grundstück für den Neubau wurde von der Stadt Freudenberg zur Verfügung gestellt. „Wir haben uns in der Standortfrage sehr gerne eingebracht, denn die Nachfrage nach Kita-Plätzen ist in Freudenberg stetig gewachsen. Das Zusammenspiel von Kita, Grundschule und Gesamtschule an der Hermann-Vomhof-Straße ist ein rundes Angebot für alle Familien“, sagte Bürgermeisterin Nicole Reschke.
„Dem Bauherren ist es mit dieser Kita gelungen, die Bedürfnisse der Kinder und das MINT-Konzept in Planung und Ausführung einzubeziehen und ein tolles Domizil für die Kids bereitzustellen. Sogar ein Forscherraum wird zukünftig zum Experimentieren zur Verfügung stehen“, lobt Christiane Mohl von der AWO die bauliche Umsetzung der Einrichtung. Geleitet wird die neue MINT-Kita von Stefan Feldmann, der auch für die beiden Interimslösungen verantwortlich war. Insgesamt 20 pädagogische Fachkräfte werden sich um die Kinder der Einrichtung kümmern. Die MINT-Kita, die über eine Nutzfläche von insgesamt 918 Quadratmetern verfügt, ist neben der bereits etablierten MINT-Kita in Dreis-Tiefenbach die zweite dieser Art, die der AWO Kreisverband an den Start bringt. „Momentan wird im Haus noch an einigen Feinheiten geschraubt, aber die Größe der Kita wird von den Kindern bestaunt und begeistert angenommen. Die neue, naturnahe Umgebung wird bereits ausgiebig genutzt“, erklärt AWO-Abteilungsleiterin Christiane Mohl.
Jeder Gruppenraum verfügt über einen Nebenraum. Bodentiefe Fenster und viel Licht sorgen für eine schöne Atmosphäre im Inneren und die Waschräume sind mit unterschiedlichen Waschbecken zum Experimentieren ausgestattet. Die Küche wurde mit einem offenen Bistrobereich für die Kinder gestaltet und bei schlechtem Wetter punktet die Turnhalle der Kita mit tollen Kletterelementen und Bewegungsbaustellen. Außerdem wurde bei der Planung viel Wert auf einen großzügigen Eingangs-, und Flurbereich gelegt. Die Funktionalität des Grundrisses mit großzügigen Verkehrsflächen sorgt zukünftig für ein entspanntes Miteinander der Kinder und ihren Erziehern und Erzieherinnen. So können die beiden ursprünglich voneinander getrennten Übergangslösungen konzeptionell zusammenwachsen“, so Axel Stracke. Das Außengelände wird, entsprechend der U3 und Ü3 Kinder mit passenden Spielgeräten gestaltet.